Schlagwort-Archiv: Ballaststoff

Johannisbrotkernmehl – jetzt auch in Bio-Qualität

In der Tat haben wir mit BIO Johannisbrotkernmehl 2600 jetzt auch eine Variante aus kontrolliert biologischem Anbau im Sortiment. Wie das konventionelle Schwestererzeugnis ist BIO Johannisbrotkernmehl 2600 ein weißes bis hellbeiges Pulver und von neutralem Geschmack. Als Polysaccharid besteht es zu ca. 20 % aus Galactose sowie zu ca. 80 % aus Mannose und wird vom menschlichen Organismus nur zum Teil verdaut, weshalb es zu den Ballaststoffen gerechnet wird. In seinen Eigenschaften ähnelt es dem Guarkernmehl.

Johannisbrotkernmehl bindet zwischen dem 80- und 100-fachen seines eigenen Gewichts an Wasser und zeigt sich gegenüber Stärke erheblich quellfähiger (Faktor 5). Es wirkt als Emulgator und verhindert ein Auskristallisieren, darüber hinaus zeigt es Synergieeffekte mit Xanthan, Carrageen und AgarAgar.

In der EU ist Jonannisbrotkernmehl mit der E-Nummer E410 uneingeschränkt zugelassen. Johannisbrotkernmehl wird beispielsweise in Fleischwaren, Süßwaren, Soßen, Suppen, Puddings und Speiseeis eingesetzt. Darüber hinaus dient es auch für diätetische Zwecke als Backhilfsmittel in glutenfreien Backwaren.

Neben BIO Johannisbrotkernmehl 2600 führen wir handelsübliche Standardqualitäten und liefern bereits ab einem vollen Gebinde = 25 kg Sack aus aus. Mit einer Mindesthaltbarkeit von 24 Monaten ab Produktionsdatum ist es ausgezeichnet lagerfähig und entspricht dem E410 Standard.

Johannisbrotkernmehl – der vielseitige Verdicker! – bitte sprechen Sie uns hierzu einfach hinsichtlich Qualitätswunsch und Menge über unser Kontaktformular an und wir kalkulieren Ihnen gerne Ihr ganz individuelles Angebot. Vielen Dank.

Fettarm, lange haltbar und voll Lebensmittel tauglich: Speiseweizenkleie HMW extrudiert fein

Dieser Rohstoff zeichnet sich durch einen geringen Kaloriengehalt und dementsprechend sehr hohen Ballaststoff-Anteil aus. Aufgrund des speziellen und dennoch schonenden Herstellungsverfahrens erhält Speiseweizenkleie HMW extrudiert fein die volle Lebensmitteltauglichkeit und kann damit immer dann für den menschlichen Verzehr eingesetzt werden, wenn ein kostengünstiger Füll- und Ballaststoff oder ein ernährungsphysiologisch wertvolles Nahrungsergänzungsmittel benötigt wird. In der Gewürzindustrie wird Speiseweizenkleie HMW extrudiert fein auch gerne als „Geheimtipp“ gehandelt, wenn es gilt, die teure Muskatnuss „etwas zu strecken“…

Sie wollen mehr wissen und benötigen Muster? Gerne, spreche Sie uns einfach an.

Johannisbrotkernmehl – der vielseitige Verdicker

Johannisbrotkernmehl ist eine weisses bis hellbeiges Pulver von neutralem Geschmack. Als Polysaccharid besteht es zu ca. 20 % aus Galactose und zu ca. 80 % aus Mannose. geschmacksneutral. Dieser Mehrfachzucker wird vom menschlichen Organismus nur zum Teil verdaut verdaut und wird daher zu den Ballaststoffen gerechnet. In seinen. Eigenschaften ähnelt es dem Guarkernmehl.

Johannisbrotkernmehl bindet zwischen dem 80- und 100-fachen seines eigenen Gewichts an Wasser und zeigt sich gegenüber Stärke erheblich quellfähiger (Faktor 5). Es wirkt als Emulgator und verhindert ein Auskristallisieren. Es zeigt Synergieeffekte mit Xanthan, Carrageen und AgarAgar.

In der EU ist Jonannisbrotkernmehl mit der E-Nummer E410 uneingeschränkt, das heißt auch für Bio-Erzeugnisse, zugelassen. Johannisbrotkernmehl wird beispielsweise in Fleischwaren, Süßwaren, Soßen, Suppen, Puddings und Speiseeis eingesetzt. Darüber hinaus dient es auch für diätetische Zwecke als Backhilfsmittel in glutenfreien Backwaren.

Wir führen Johannisbrotkernmehl in handelsüblichen Standardqualitäten und liefern in vollen Gebinden zu 25 kg aus. Mit einer Mindesthaltbarkeit von 24 Monaten ab Produktionsdatum ist es ausgezeichnet lagerfähig und entspricht dem FCC und E410 Standard.

Johannisbrotkernmehl – der vielseitige Verdicker!bitte sprechen Sie uns hierzu einfach hinsichtlich Qualitätswunsch und Menge über unser Kontaktformular an und wir kalkulieren Ihnen gerne Ihr ganz individuelles Angebot. Vielen Dank.

Das Einsatzwunder Inulin

Das kleine „Einsatzwunder“ Inulin jetzt auch in BIO-Qualität verfügbar

Würde es Inulin nicht schon geben, so müsste man es schnellstmöglich erfinden, denn Inulin ist hinsichtlich Einsatzgebiete und Wirkung durchaus als kleines Wunder zu bezeichnen. Mit Inulin kann man den Fett- und Zuckergehalt in seinen Erzeugnissen reduzieren, man erhält dafür mehr Ballaststoffe und verbessert darüber hinaus Textur,  Mundgefühl und Geschmack.

Nun ist Inulin auch endlich als BIO Inulin HMW aus kontrolliert biologischem Anbau verfügbar, welches aus der blauen Agave (Agave tequiliana) gewonnen wird.  Natürlich mit BIO-Zertifikat! Die Einsatzgebiete sowie Eigenschaften ändern sich dabei naturgemäß nicht gegenüber der konventionellen Qualität.

Inulin wird zum Beispiel zur Herstellung von Sorbets oder laktosefreien Eis-Spezialitäten, der Fettreduzierung in Milcherzeugnissen oder der Anreicherung von Getränken mit Ballaststoffen verwendet. Darüber hinaus wird es auch im Müsli- und Vollwertkostbereich sowie in Nahrungsergänzungsmitteln eingesetzt.

Inulin ist ein pflanzlicher Ballaststoff mit ausgezeichneter Wasserlöslichkeit. Das aus der Blauen Agave gewonnene BIO Inulin HMW hat mehrere lineare Fruktose-Polymere, zumeist mit einem endständigen Glukosemolekül und  β(2-1) verknüpften Fruktoseketten, welche ein verzweigtes Molekül bilden. Der Grad der Polimerisation (DP, Kettenlängen) liegt zumeist zwischen 2 und 60.

Wir führen nur bestes, standardisiertes Inulin, mit sehr guter Löslichkeit auch im kalten Wasser und neutralem, leicht süßem Geruch und Geschmack.

BIO Inulin HMW wird dabei ohne Einsatz von Enzymen oder anderen Verarbeitungszusätzen extrahiert, gereinigt und getrocknet.

Inulin ist ein E-Nummern freies Pulver, welches als präbiotische Nahrungsmittelzutat nur wenig Energie liefert. Inulin hat eine positive Wirkung auf die Darmflora.  Die Deklarationsmöglichkeiten sind vielseitig und interessant: Inulin, Ballaststoff oder auch pflanzlicher Ballaststoff.

Inulin: Das kleine „Einsatzwunder“

Würde es Inulin nicht schon geben, so müsste man es schnellstmöglich erfinden, denn Inulin ist ein hinsichtlich Einsatzgebiete und Wirkung durchaus als kleines Wunder zu bezeichnen. Mit Inulin kann man den Fett- und Zuckergehalt in seinen Erzeugnissen reduzieren, man erhält dafür mehr Ballaststoffe und verbessert darüber hinaus Textur,  Mundgefühl uns Geschmack.

Inulin wird zum Beispiel zur Herstellung von Sorbets oder laktosefreien Eis-Spezialitäten, der Fettreduzierung in Milcherzeugnissen oder der Anreicherung von Getränken mit Ballaststoffen verwendet. Darüber hinaus wird es auch im Müsli- und Vollwertkostbereich sowie in Nahrungsergänzungsmitteln eingesetzt.

Inulin ist ein pflanzlicher Ballaststoff mit ausgezeichneter Wasserlöslichkeit. Das beispielsweise aus den Zichorien-Wurzeln gewonnene Inulin hat mehrere lineare Fruktose-Polymere, zumeist mit einem endständigen Glukosemolekül und  β(2-1) verknüpften Fruktoseketten, welche ein verzweigtes Molekül bilden. Der Grad der Polimerisation (DP, Kettenlängen) liegt zumeist zwischen 2 und 60.

Wir führen nur bestes, standardisiertes Inulin, mit sehr guter Löslichkeit auch im kalten Wasser und neutralem, leicht süßem Geruch und Geschmack.

Inulin ist ein E-Nummern freies Pulver, welches als präbiotische Nahrungsmittelzutat nur wenig Energie liefert. Inulin hat eine positive Wirkung auf die Darmflora.  Die Deklarationsmöglichkeiten sind vielseitig und interessant: Inulin, Oligofructose, Fructo-Oligosaccharose, Ballaststoff oder auch pflanzlicher Ballaststoff.